Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25


Janacek-Philharmonie Ostrava


Florian Janezic


Andreas Jankowitsch


Jean Sibelius Quartett


Mirjam Jessa


Moesus Johannes


Harry Johansen


Trevor Jones


joseph Haydn brass


Joseph Haydn-Trio Eisenstadt, alt


Joy of String Ensemble


James Judd


Jugendchor des Bgld. Sängerbundes


Hrvoje Jugovic


Choi Jung-Eun


Janacek-Philharmonie Ostrava

Janacek-Philharmonie Ostrava

Die Janacek-Philharmonie Ostrava ist 1954 aus einem Rundfunkorchester entstanden und sehr schnell zu einem anerkannten sinfonischen Orchester geworden. Die Gruppe ursprünglicher 36 Musiker hat sich innerhalb einiger Jahre zu einem 100 köpfigen Orchester entwickelt, das die Musikwerke auf hohem Niveau zu Gehör brachte.
1958 absolvierte dieses Orchester seine erste Tournee nach Polen; bis zum heutigen Tag besuchte es mehrmals viele europäische Staaten, wo es in großen Kultur- und Musikzentren und auf bedeutsamen Musikfestspielen auftrat. Es veranstaltete seine Konzerte auch in Südkorea.
Das künstlerische Profil des Orchesters wird nicht nur durch einen wohltönenden Klang, durch charakteristischen musikalischen Ausdruck, slawisches Temperament, Zartheit der Streichinstrumente gekennzeichnet, sondern auch durch Gesamtplastizität und Farbigkeit der Töne, an der Spitze des Orchesters standen in den vergangenen Jahre namhafte Dirigenten - Karel Ancerl, Jaroslav Vogel; in der Gegenwart waren und sind es Vaclav Neumann, Libor Pesek, Jiri Belohlavek und Martin Turnovsky. Am Dirigentenpult standen auch berümte ausländische Künstler: Charles Mackeras, Arvid Jansons, Helmut Rilling, Vladimir Fedosejev, u.a.
Imposant ist auch die Anzahl gastierender Solisten: Josef Suk, Lazar Berman, Igor Oistrach, Placido Domingo, José Carreras u.a.
Die Janacek-Philharmonie Ostrava ist ihrem Namen treu geblieben und führt auch im Ausland Janaceks Musikwerk auf; ihr Repertoire ist jedoch sehr reichhaltig und beinhaltet nicht bloß die tschechische und slawische Musik. Dies bezeugen auch die auf CD aufgenommenen Titel (vor allem für den amerikanischen Musikverlag Centaur), unter denen sich auch Kompositionen von Max Reger und von anderen Komponisten befinden.