Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50


Harry van der Kamp


Carin van Heerden


Jos van Immerseel


Bart van Oort


Van Swieten Society


Stephen Varcoe


Ramón Vargas


Anika Vavic


Reginald Veal


Natasa Veljkovic


Georgia Veneziano


Ibolya Verebics


Dirk Vermeulen


Iris Vermillion


Vilém Veverka


Viatores Quartett


Justin Vickers


Lydia Vierlinger


Stefan Vladar


Vocal Consort Berlin


Vocalsommerakademie


Ilonka Vöckel


Vokalensemble Amicanto


Markus Volpert


Kristin von der Goltz


Harry van der Kamp

Solo-Künstler , Bass

Nach Gesangsstudium am Sweelinck Conservatorium Amsterdam führte seine Gesangskarrière Harry van der Kamp über die ganze Welt von New York bis Peking, als Oper-, Oratorium-, und Ensemblesänger.

In der Welt der Barockmusik hat sich Harry van der Kamp als Bassbariton einen bedeutenden Namen geschaffen. Er sang unter führenden Barockspezialisten wie Gustav Leonhardt, Nikolaus Harnoncourt, Ton Koopman, William Christie, Sigiswald Kuijken, Franz Brüggen, Jos van Immerseel, René Jacobs, Hermann Max, Philippe Herreweghe, Hermann Max usw.

Auf Europäischen und Amerikanischen Bühnen sang er 30 Opernrollen von Monteverdi bis Mozart und im modernen Bereich von Ezra Pound, Stephan Wolpe, Paul Hindemith, Claude Viviers, Alexander Knaifel und Rob Zuidam (der Tanglewood Erfolg „Rage d’Amours“).

Weit über hundert Cd’s belegen Van der Kamps expressive Gesangskunst, in Oper, Oratorium, Monolog und Solokantate. Für seine Rolle des Aegées in Lully’s Thesée wurde er 2008 Grammy-nominiert. Seine Sony Aufnahme der Norddeutschen Solokantaten des 17. Jahrhunderts ist ein Meilenstein. Weitere große Monologe von Henry Purcell, Claudio Monteverdi, Domenico Mazzocchi, Johann Rosenmüller wurden aufgenommen mit Gustav Leonhardt, Stephen Stubbs, Andrew Lawrence-King und Roland Wilson.

Van der Kamp gehört zu den führenden Ensemblesängern und –Leitern der Welt . Bis 1975 war er Mitglied der Cappella Amsterdam unter der Leitung von Jan Boeke, bis 1994 Mitglied und künstlerischer Berater des Niederländischen Kammerchores (bei dem er seit kurzem auch als Gastdirigent tätig ist) und sang in Vokalgruppen wie Hilliard Ensemble, Les Arts Florissants, Cantus Cölln, Concerto Vocale, Weser Renaissance, Capella Ducale, Huelgas Ensemble.

Mit seinem eigenen Gesualdo Consort Amsterdam bereist er die Welt mit der Hauptaufgabe das ganze Madrigaloeuvre des 16. und 17. Jahrhunderts zum Klingen zu bringen. Besondere Interesse gilt dem neapolitanischen Bereich der „Vulkanischen Musik“ (Musica Vulcanica). Aufnahmen der letzten Jahren von Cavalieri’s „Lamentationes Jeremiae“ (sony), Gesualdo’s Madrigalbücher I, II und III (cpo), CPE Bach’s Litaneien, Psalmen und Motetten (sony) und Lacorcia’s III. Madrigalbuch (sony) wurden hochgelobt und preisgekrönt. Ebenfalls wird das Gesualdo Consort Amsterdam in den nächsten Jahren das Gesamtvokaloeuvre des berühmten holländischen Komponisten Jan Pieterszoon Sweelinck als 16-teilige Cd-Ausgabe veröffentlichen.

Den Niederländischen Kammerchor dirigierte Van der Kamp in eine Aufnahme von Allessandro Scarlatti’s Vesperpsalmen für das Kanadische label ATMA. Seit 1994 hat Harry van der Kamp eine Professur für Gesang an der Hochschule für Künste Bremen inne. 1997-1998 sah ihn als Gastprofessor an der Sibelius Akademie Helsinki.

Harry van der Kamp Marco Borggreve