Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Linda Mabbs


Scott MacAllister


Jamie MacDougall


Sir Charles Mackerras


Neil Mackie


Mahler Chamber Orchestra


Gustav Mahler Quartett


Stephan Mai


Oleg Maisenberg


Mischa Maisky


Igor Malinovsky


Christopher Maltman


Orfeo Mandozzi


David B. Mannell


Johannes Mannov


Christian Mannsberger


Susan Manoff


Jonathan Manson


Catherine Manson


Vasile Marian


Sir Neville Marriner


Fredrick Martell


Catherine Martin


Andrea Martin


Erich Pawlik Mascal


Igor Malinovsky



Jahrgang 1977, entstammt einer berühmten Musikerfamilie. Er ist in Sverdlovsk (Jekaterinenburg)/Russland geboren und aufgewachsen.

Ausbildung:
Ab dem 6. Lebensjahr Violinunterricht bei Prof. Wladimir Milstein in Jekaterinenburg
1992 - 1997 Studium an der Wiener Musikhochschule bei Prof. Dora Schwarzberg und Prof. Gerhard Schulz
seit 1998 Student von Prof. Zakhar Bron an der Musikhochschule Köln

Künstlerischer Werdegang:
Igor Malinovsky wurde durch Fr. Anna Kartini (Veranstalterin von Kammermusikkonzerten am Hochrain) im März 1990/91 in Moskau entdeckt. Diese ermöglichte die finanzielle Unterstützung in den ersten Jahren und stellte den Kontakt zum Leihgeber (Dr. Hereth) der Konzertvioline (Carlo Bergonzi) her.
Um die weitere Förderung des Musikers zu ermöglichen fand ein Sonderkonzert der "Kammermusik am Hochrain" in Gailingen 1992 statt (Baden Württemberg).
In der Folge jährliche Auftritte seit 1996 in Cahors und Caix, u.a. auf dem Chateau de la Famille Royale de Danemark. Im Januar 1992 Übersiedlung nach Wien

Das Instrument:
Igor Malinovsky spielt seit 1995 auf einer "Carlo Bergonzi"-Violine aus dem Jahr 1731.
["Der Klang dieser Violine ist sagenhaft" schreibt das angesehene, englische Strad""-Magazin, die sie zur "Geige des Jahres 1995"" kürte. Sie ist "hinsichtlich Klang und Flexibilität in der Nähe der ganz großen Geigen anzusiedeln"".]
Zur Verfügung gestellt wurde die Violine durch die "Atlantis Art Inc."", finanziert durch die ""Fazenda Ipiranga"", Guaranesia/MG (Brasilien).
[Fazenda Ipiranga ist der Erzeuger des Spitzenkaffees ""Bleu de Brasil"" aus Minas Gerais, der ohne jegliche Agrotoxide angebaut wird.]

Erfolge bei internationalen Violinwettbewerben:
1990 1. Preis und Gewinner des Grand Prix beim Diaghilev-Wettbewerb, Moskau
1991 Preisträger des Wienawsky-Wettbewerbs in Lublin, Polen
1993 2. Preis im Menuhin-Wettbewerb in Folkstone, England
1993 1. Preis beim Internationalen Demidov-Wettbewerb, Russland
1994 1. Preis beim Internationalen ""Rodolfo Lipizer""-Wettbewerb, Italien
[Erster Wettbewerb ohne Altersbeschränkung (bis 35 Jahre),
2 Spezialpreise: 1. Jüngster Bester Geiger und 2. Bestes Pflichtstück]
1996 Preisträger beim Internationalen ""Fritz Kreisler""-Wettbewerb, Wien

Auftritte:
Seit 1994 Auftritte u.a. in Österreich, Italien, der Schweiz, Mexiko, Deutschland, China, Frankreich, Argentinien."