Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Prälat Martin Sack


Fatma Said


Olatz Saitua-Iribar


Valerie Sajdik


Miriam Sajonz


Salzburger Hofmusik


Klemens Sander


Sänger und Schauspieler


Sänger und Schauspieler


Jordi Savall


Savaria Symphonieorchester Szombathely


Sax Quadrat


Woody Schabata


Woody Schabate


Tobias Schabel


Michael Schade


Markus Schäfer


Andreas Schagerl


Erich Schagerl


Anton Scharinger


Heinrich Schiff


Michael Schilhan


Ragna Schirmer


Markus Schirmer


Alexander Schmalcz


Jordi Savall

Dirigent

1941 in Barcelona geboren, studierte Jordi Savall zunächst Violoncello am Konservatorium von Basel, ehe er sich unter dem Eindruck eines Konzertes seines Landsmannes Pablo Casals der Erforschung Alter Musik, ihrer Spielweise und Literatur zuwandte und zur Gambe griff. In kürzester Zeit entwickelte er sich zu einem der bedeutendsten Forscher und Interpreten für die Musik vor 1800. Jordi Savall gilt als Urheber der Wiederbelebung der Viola da Gamba.

1974 versammelte er in Basel gemeinsam mit seiner Frau Montserrat Figueras einige der besten Alte Musik-Solisten im Ensemble Hespèrion XXI, das er in variabler Besetzung in die unterschiedlichsten Projekte einbindet. Als vokale Ergänzung gründete er 1987 in Barcelona La Capella Reial de Catalunya. Ein weiteres Ensemble unter seiner Leitung ist das 1989 gegründete Orchester Le Concert des Nations, mit dem er hauptsächlich das Repertoire der Klassik erarbeitet.

Seit drei Jahrzehnten setzt sich Jordi Savall mit nicht nachlassender Leidenschaft und Intensität für die spanische Musik des Mittelalters, der Renaissance und der Barockzeit ein. Die Einspielungen seiner zahllosen Wiederentdeckungen – von den sephardischen Romanzen über die Sibyllinischen Gesänge des X. bis XV. Jahrhunderts bis zum Cancionero de Palacio – haben Maßstäbe gesetzt. Sie haben den Interpretationsstil und die Aufführungspraxis für diese bis dahin vergessene Musik neu definiert.

In der Editionsreihe „Musica Iberica“ ist Jordi Savalls innovative Arbeit vorbildlich dokumentiert. Die CD-Serien „Musica Gallica“, „Musica Britannica“ und „Musica Germanica“ spiegeln darüber hinaus sein beispielhaftes Engagement für die gesamteuropäische Musik vor 1800 wider. Und sie präsentieren Jordi Savall als einen spiritus rector, wenn es gilt, neue Wege im Terrain der historisierenden Aufführungspraxis zu gehen. Mit seiner instrumentalen Virtuosität, seiner hohen Musikalität und überzeugenden Darstellungskultur hat er der Alten Musik den Weg auch ins 21. Jahrhundert gewiesen.

Jordi Savall