Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Linda Mabbs


Scott MacAllister


Jamie MacDougall


Sir Charles Mackerras


Neil Mackie


Mahler Chamber Orchestra


Gustav Mahler Quartett


Stephan Mai


Oleg Maisenberg


Mischa Maisky


Igor Malinovsky


Christopher Maltman


Orfeo Mandozzi


David B. Mannell


Johannes Mannov


Christian Mannsberger


Susan Manoff


Jonathan Manson


Catherine Manson


Vasile Marian


Sir Neville Marriner


Fredrick Martell


Catherine Martin


Andrea Martin


Erich Pawlik Mascal


Sir Neville Marriner

Dirigent , musikalische Leitung

Sir Neville Marriner studierte am Royal College of Music und anschließend am Pariser Conservatoire. 1949 wurde er Mitglied des Martin String Quartet und gründete das Jacobean Ensemble mit Thurston Dart sowie das Virtuoso String Trio.
Als Orchestermusiker war Marriner in den meisten der führenden Londoner Symphonieorchestern tätig. Bei Begegnungen mit legendären Dirigenten wie Toscanini und Furtwängler, Cantelli und Karajan konnte er dabei prägende musikalische Erfahrungen sammeln.

Während seiner aktiven Zeit als Erster Geiger im London Symphony Orchestra gründete Sir Neville Marriner 1959 die Academy of St. Martin in the Fields. Hier entwickelte er sich vom Konzertmeister des Ensembles zum Dirigenten, unterstützt von Pierre Monteux als Mentor.

Von 1969 bis 1979 übernahm er beim Los Angeles Chamber Orchestra eine erste Verpflichtung als Dirigent. Er wirkte dann bis 1986 als Musikdirektor des Minnesota Orchestra. Bereits 1983 hatte er die Position des Chefdirigenten beim Radio-Sinfonieorchester Stuttgart übernommen.
Obwohl Sir Neville Marriner die meisten seiner Konzert- und Opernprojekte sowie seiner Schallplattenaufnahmen mit der Academy of St. Martin in the Fields realisiert - das Kammerorchester verfügt über eine der umfassendsten Disko-graphien überhaupt -, arbeitet er auch regelmäßig mit führenden Orchestern auf der ganzen Welt zusammen.
Im April 1993 wurde die Academy of St. Martin in the Fields als erstes Orchester mit dem Queen’s Award für herausragende Verdienste im Ausland geehrt.

Für seine künstlerischen Verdienste wurde Sir Neville bereits mehrfach ausge-zeichnet: 1979 wurde er zum Commander of the Order of the British Empire ernannt und 1985 in den Adelsstand erhoben. Das französische Kulturministerium zeichnete ihn 1995 mit dem „Ordre des Arts et Lettres“ aus.

Sir Neville Marriner