Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25


Franz Obermüller


Lothar Odinius


Christiane Oelze


Norio Ohga


Margot Oitzinger


Oklahoma Festival Ballet


Marian Olschewsky


Marian Olszewski


Ferhan & Ferzan Önder


Enrico Onofri


Orchester Akademie Ossiach


Orchester der Dommusik St. Martin


Orchester Purpur


Orchestra Ensemble Kanazawa


Orchestra Haydn di Bolzano


Orchestra of the Age of Enlightenment


Orchestra of the Eighteenth Century


Orchestra Spirit of Europe


Orchestre National d´Ile de France


Claudio Osele


Österr.-Ung. Haydn-Philharmonie


Österreichische Kammersymphoniker


Daniel Ottensamer


Claudio Osele

Dirigent , musikalische Leitung

Claudio Osele gründete 1994 das Ensemble I Delfini mit dem Ziel die originalen Quellen barocker Musikliteratur, Auotgraphe, Manuskripte und Erstausgaben, zu erforschen und aufzuführen. Zur gleichen Zeit begann er mit seiner Forschung über Antonio Vivaldis Vokalmusik, besonders der Oper. Aus dieser Arbeit heraus entstand eine enge Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli, die in einer gemeinsamen internationalen Tournee mündete.
Auf Grund seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war Claudio Osele 1999 künstlerischer Berater und Herausgeber einer Einspielung von Vivaldi-Werken bei Decca, welche seine Opernmusiken in den Vordergrund rückte. Daraus entstand eine CD-Reihe, in der die Mezzosopranistin Raritäten für das Gesangsfach, von Oseles Forschung in den Archiven zu Tage befördert, aufnahm. Die Wiener und Berliner Philharmoniker verwenden in ihren Konzerten Notenmaterial editiert von Claudio Osele.
Seit 2006 gilt die volle Aufmerksamkeit Oseles seiner Arbeit als künstlerischer Leiter und Chefdirigent von Le Musiche Nove. Einem Originalklang-Ensemble das er fünf Jahre zuvor gründete.

Claudio Osele_bearbeitet.JPG