Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50


Andres Gabetta


Sol Gabetta


Anton Gabmayer


Ruth Gabrielli


Michi Gaigg


Hans Gansch


Andre Garcia-Nuthman


ANDRÉ GARCIA-NUTHMANN


Walter Genser


Kirill Gerstein


Sona Ghazarian


Michael Gieler


James Gilchrist


Carola Glaser


Wolfgang Göbbel


Harald Godula


Reinhard Goebel


Claudia Goebl


Sabine Goetz


Moritz Gogg


Gold Coast Trio


Goldberg Quartett Wien


Wolgang Göllner


Olesya Golovneva


Jennifer Goltz


Reinhard Goebel

Dirigent

Reinhard Goebel, Gründer und 33 Jahre lang Leiter des Ensembles Musica Antiqua Köln, ist heute ein gefragter Dirigent und Vermittler seines enormen Wissens um die sogenannte Historische Aufführungs-praxis. 1952 in Siegen geboren, studierte Reinhard Goebel Violine. Seine musikhistorischen und philologischen Interessen vertiefte er durch ein Studium der Musikwissenschaften an der Universität Köln. Seit Januar 2009 ist Reinhard Goebel Erster Gastdirigent der Bayerischen Kammerphilharmonie Augs-burg. Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts bringt er auch mit „modernen“ Orchestern wie dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Royal Philharmonic Orchestra London zur Aufführung. Ferner arbeitete er mit dem Orchestre National d’Île de France Paris, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Taipei, Melbourne und Sydney Symphony Orchestra sowie mit herausragenden deutschen Symphonieorchestern, u.a. der Sächsischen Staatskapelle und diversen deutschen Rundfunk-Symphonieorchestern zusammen. Im Oktober 2013 gab er sein Debüt am Pult der Berliner Philharmoniker mit drei Konzerten in der Berliner Philharmonie. Reinhard Goebel leitete am Nationaltheater Mannheim Neuproduktionen von „Amadis de Gaule“ sowie „Temistoclé“ von Jo-hann Christian Bach und einen kompletten Monteverdi-Zyklus an der Niedersächsischen Staatsoper Hannover.
Mit Stipendiaten der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker studierte er 2008, 2010 und 2012 Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Antonio Vivaldi ein, die er mit den jungen Musikern im Kammermusiksaal der Philharmonie präsentierte.
Seit Herbst 2010 ist Reinhard Goebel außerdem Professor am Mozarteum in Salzburg. Seine Aufnahmen mit dem Ensemble Musica Antiqua Köln setzten Maßstäbe in der Interpretationsgeschichte der Alten Musik. Reinhard Goebels facettenreiches Wirken wurde vielfach prämiert: 1984 würdigte ihn die Stadt Lübeck beispielsweise mit dem Buxtehude-Preis. 1997 erhielt er für seine exemplarischen Interpretatio-nen und seine Tätigkeit als Musikforscher den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen und 2002 ver-lieh ihm die Stadt Magdeburg den Telemann-Preis.

reinhard_goebel (c) Christina Bleier.jpg