Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Prälat Martin Sack


Fatma Said


Olatz Saitua-Iribar


Valerie Sajdik


Miriam Sajonz


Salzburger Hofmusik


Klemens Sander


Sänger und Schauspieler


Sänger und Schauspieler


Jordi Savall


Savaria Symphonieorchester Szombathely


Sax Quadrat


Woody Schabata


Woody Schabate


Tobias Schabel


Michael Schade


Markus Schäfer


Erich Schagerl


Andreas Schagerl


Anton Scharinger


Heinrich Schiff


Michael Schilhan


Ragna Schirmer


Markus Schirmer


Alexander Schmalcz


Sax Quadrat

Ensemble Sax Quadrat

SAX QUADRAT Das Saxophonensemble SaxQuadrat wurde 1996 von Absolventen der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, das klassische Saxophon einem breiten Publikum nahe zu bringen. Das Saxophon ist ein relativ junges Instrument, wurde es doch erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Adolphe Sax erfunden, der nach einer Möglichkeit suchte, ein Blasinstrument mit „Streicherähnlichem Klang“ zu schaffen. Die Komponisten des späten 19. und des 20. Jahrhunderts waren auch sofort von der klanglichen Vielfalt begeistert, allen voran seien Maurice Ravel, Modest Mussorgsky, Claude Debussy, Alexander Glazounov und eine Vielzahl moderner Komponisten genannt. Schon früh entwickelte sich, beginnend mit dem Sopranino bis hin zum Bass Saxophon, eine ganze Saxophonfamilie. Es war nur logisch, dass sich bald daraus Ensembles entwickelten. Das Repertoire von SaxQuadrat, die in der klassischen Quartettbesetzung mit Sopran-, Alt-, Tenor-, und Baritonsaxophon auftreten, umfasst deshalb ein breites Spektrum an Bearbeitungen klassischer und barocker Meisterwerke – hier sei zum Beispiel Bachs Air aus der ersten Orchestersuite genannt – und viele großartige Originalkompositionen bis hin zu zeitgenössischen Werken. Um das klangliche Potential des Saxophons voll auszuschöpfen, spannt das Ensemble den musikalischen Bogen auch über den Atlantik und interpretiert deshalb Meisterwerke der amerikanischen Kunstwelt, wie Gershwins „Porgy and Bess“ oder „Rhapsody in blue“ und des Jazz. Neben zahlreichen Konzerten in Österreich konnte SaxQuadrat auch im benachbarten Ausland internationale Erfolge bei verschiedenen Festivals und Kongressen feiern, so z.B. 1998 beim Internationalen Klarinetten- und Saxophonfestival in Eger und dem „Formel Eins Grand Prix“ in Monaco. Im Mai 1999 wurden in Graz Werke zeitgenössischer Komponisten uraufgeführt, mit denen dann die Künstler im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Grenzüberschreitung“ im so genannten Narrenturm des alten Wiener AKH auftrat. Ebenfalls 1999 gab das Ensemble sein Eisenstädter Debüt bei den Haydntagen. 2000 wurde die erste CD von SaxQuadrat präsentiert, auf der ein musikalischer Querschnitt des Programms zu hören ist.

Sax Quadrat