Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Gerald Pachinger


Pacific Quartet Vienna


Ian Page


Anna Maria Pammer


Terence M. Pamplin


Young-Choon Park


Giorgio Paronuzzi


Roberto Paternostro


Steven Paul


Kersten Paulsen


Albin Paulus


Paxos Quartett


Roman Payer


Barbara Payha


Richard Todd Payne


Péchés de Jeunesse


Marcus Pelz


Boris Pergamenschikow


Alfredo Perl


Marco Pesci


Marlis Petersen


Petersen Quartett


Patricia Petibon


Petit Trianon


Radmilo Petrovic


Petersen Quartett

Ensemble Petersen Quartett

PETERSEN QUARTETT Das Petersen Quartett wurde 1979 an der Hanns-Eisler-Musikhochschule, Berlin, gegründet. Gefördert durch Mentoren wie dem Amadeus Quartett, Sàndor Vegh und Thomas Brandis wurde das Quartett bald mit 1.Preisen bei verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet. Heute ist das Ensemble regelmäßiger Gast in allen europäischen Musikmetropolen. Auftritte in der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam, der Londoner Wigmore Hall und dem Pariser Louvre, sowie in Brüssel, Rom, Lissabon und Zürich stehen für die umfangreiche Konzerttätigkeit der Musiker innerhalb Europas. Diese schließt ebenso wichtige Festivals wie die Berliner Festwochen, das Rheingau Musikfestival, das Schleswig-Holstein Musikfestival, die Schubertiade, sowie die Festivals in Prag, Gstaad und Cheltenham ein. Tourneen brachten das Ensemble sowohl in die wichtigsten amerikanischen Musikzentren wie New York (Carnegie Hall), Washington, Chicago, Cleveland, Toronto und Vancouver, als auch nach Südamerika, Fernost und Australien. Durch die fünfjährige Position als „Quartet in Residence" beim Radio Berlin entstand eine enge Zusammenarbeit mit dem Plattenlabel Capriccio. Dort veröffentlichten die Musiker zahlreiche, mit Preisen mehrmals ausgezeichnete und viel beachtete Aufnahmen der Wiener Klassik, des französischen Impressionismus sowie bedeutende Werke des 20. Jahrhunderts. Das Petersen Quartett verbindet eine rege Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern wie Boris Pergamenschikow, Paul Meyer und Michel Béroff. In der Saison 2002/03 hatte das Ensemble sowohl in Madrid als auch in Bordeaux - dort mit Werken von Beethoven - einen eigenen Zyklus präsentiert, in Berlin wurde eine mehrteilige Konzertreihe mit Streichquartetten von Haydn und Krenek gestaltet. 2004/05 werden die Künstler das „Quartet in Residence" in der neu gestalteten Philharmonie in Essen. Das Repertoire des 20. Jahrhunderts komplettiert als wesentlicher Bestandteil das Profil des Petersen Quartettes. Conrad Muck spielt auf einer Violine von Joseph Gagliano, Neapel 1792. Daniel Bells Violine stammt von Vincenzo Sannino, Neapel 1906, und Friedemann Weigles Viola entstammt einer italienischen Werkstatt des 18. Jahrhunderts.

Petersen Quartett