Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Montserrat Caballe


Camerata Köln


Camerata Salzburg


Camesina Quartett


Capella Augustina


Capella Leopoldina


Cappella Gabetta


Cappella Istropolitana


Renaud Capucon


Jenni Carbough


Aaron Carpene


casalQuartett


Miguelangelo Cavalcanti


Max Emanuel Cencic


Tilly Cernitori


Chamber Ensemble of Classical Opera


Corinne Chapelle


Corinne Chapelle


Isabel Charisius


Kyoung Cho


Won Cho


Choir of the Enlightenment


Chor der Bergkirche


Chor des BG, BRG und BORG Eisenstadt Kurzwiese (Einstudierung Karin Starkl)


Chor des russischen Patriarchats


Camerata Köln

Ensemble Camerata Köln

Das Ensemble Camerata Köln spielt barocke und klassische Kammermusik aus der Zeitspanne zwischen 1700 und 1800. Das Repertoire mit solistischen Holzblasinstrumenten wie Blockflöte, Traversflöte, Oboe spielt dabei eine hervortretende Rolle.
Die Camerata Köln wurde 1979 gegründet. Sie feiert somit 2009 ihr dreißigjähriges Bestehen, womit sie unter allen Ensembles für Alte Musik eine Sonderstellung einnimmt.
Immer noch sind die Gründungsmitglieder Michael Schneider (Block- und Traversflöte), Karl Kaiser (Traversflöte), Hans-Peter Westermann (Oboe) und Rainer Zipperling (Violoncello und Gambe) als Ensemblemitglieder dabei.

Während der vergangenen 30 Jahre hat das Ensemble nicht nur in fast allen europäischen Ländern und auf den bedeutendsten Festivals für Alte Musik wie in Innsbruck, Brügge, Herne, Glasgow, Malmö konzertiert, sondern ist, zumeist in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, auch häufig in außereuropäischen Ländern wie Israel, Nord- und Südamerika, Indien, Türkei, Ägypten, Libanon und Jordanien zu Gast gewesen.

Mehr als 40 Cd-Einspielungen sind in dieser Zeit bei den Labels Deutsche Harmonia Mundi und cpo entstanden. Alle diese Aufnahmen entstanden in enger Kooperation mit dem Deutschlandfunk Köln. Darunter waren Ersteinspielungen der kompletten Concerti da camera von Vivaldi (zum ersten Mal auf alten Instrumenten), der „Essercizii musici“ (4 Cds) und des „Getreuen Musikmeisters“ (5 Cds) von Georg Philipp Telemann oder der Kammermusik von William Williams und Wilhelm Friedemann Bach.

Die Gründungs-Idee, alte Kammermusik in virtuoser Beherrschung der historischen Instrumente und unter Beachtung aller stilistischer Kriterien zum Klingen zu bringen, dabei jedoch getragen von größtmöglicher Spontaneität, Spielfreude und künstlerischer Eigenständigkeit, ist bis heute das von Publikum und Kritik immer wieder hervorgehobene besondere Merkmal dieses Ensembles. Mit einfach besetztem Streicherensemble gestaltet die Camerata Köln auch Programme bis hin zur Aufführung der "Brandenburgischen Konzerte" J.S. Bachs in originaler Besetzungsstärke.
Außerdem tritt Camerata Köln auch gerne mit Vokalsolisten wie Chr. Prégardien, Ruth Ziesak, Nuria Rial, Claron McFadden, Gotthold Schwarz, Siri Thornhill u.v.a auf.
Besonderheit des Ensembles sind konzeptionelle, individuell erstellte Programme für besondere Themenstellungen (Festivals, Gedenkjahre wie 2009 etc.). Alle Mitglieder der Camerata Köln sind als Professoren und Dozenten an deutschen Musikhochschulen tätig (Frankfurt a.Main, Freiburg/Brsg., Köln, Darmstadt ). Fast alle unterrichten in der Abteilung "Historische Interpretationspraxis" an der Musikhochschule Frankfurt/Main. Häufig geben die Mitglieder des Ensembles gemeinsame Workshops und Interpretationskurse (z.B. 1997 z.B. beim Jerusalem Music Centre).

Camerata Köln