Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50


L'Orfeo Barockorchester


L'Orfeo Bläserensemble


La Petite Bande


La Stagione Frankfurt


La Tempestad


Bernard Labadie


Ana Maria Labin


Aima Maria Labra-Makk


Labyrinthe vocalensemble


Thomas Lackner


Susan Lamb Cook


Michael Deane Lamkin


Gudrun Lang


Manfred Länger


Ursula Langmayr


Susanne Langner


Lisa Larsson


Dejan Lazic


Arabella Lea


Tobias Lea


Yoohong Lee


Georg Lehner


Wolfgang Lehner


Gottfried Lehrer


Lehrer-Madrigalchor Neusiedl


La Tempestad

Ensemble La Tempestad

In Spanien hat sich das von Silvia Márquez geleitete Ensemble La Tempestad einen festen Platz in der Alte-Musik-Szene erspielt. Je nach Programm variiert das Ensemble seine Besetzung und Größe. Der musikalische Schwerpunkt liegt bei den barocken Kompositionen für das Quintett. Alle Mitglieder wurden an renommierten spanischen und europäischen Musikhochschulen ausgebildet und spielen in den großen spanischen Originalklang-Orchestern.
Seit der Gründung von La Tempestad im Jahr 2000 hat sich die Kammermusikformation einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet – Konzerte in Europa, Asien und Amerika füllen seinen Kalender. Mit Einladungen in die großen Konzertsäle und zu den namhaften Festivals für Alte Musik in Spanien spiegelt sich sein internationaler Ruf auch im eigenen Land wider.
Neben seiner Konzerttätigkeit gibt das Ensemble Meisterkurse und engagiert sich sozial.
Große Orchesterwerke in kleiner Besetzung gespielt – diese Idee verfolgt La Tempestad mit großer Freude und ist zu seinem Markenzeichen avanciert. Das Ensemble hat 2012 alle Londoner Symphonien Joseph Haydns in den Bearbeitungen von Johann Peter Salomon eingespielt – es ist die erste Aufnahme dieser Bearbeitungen überhaupt. Bereits ein Jahr später folgte Wolfgang A. Mozart Jupiter-Symphonie in Kammermusikbesetzung.

La Tempestad 2013 (b) photo Joaquin Clares_bearbeitet.jpg