Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Montserrat Caballe


Camerata Köln


Camerata Salzburg


Camesina Quartett


Capella Augustina


Capella Leopoldina


Cappella Gabetta


Cappella Istropolitana


Renaud Capucon


Jenni Carbough


Aaron Carpene


casalQuartett


Miguelangelo Cavalcanti


Max Emanuel Cencic


Tilly Cernitori


Chamber Ensemble of Classical Opera


Corinne Chapelle


Corinne Chapelle


Isabel Charisius


Kyoung Cho


Won Cho


Choir of the Enlightenment


Chor der Bergkirche


Chor des BG, BRG und BORG Eisenstadt Kurzwiese (Einstudierung Karin Starkl)


Chor des russischen Patriarchats


Camesina Quartett

Ensemble Camesina Quartett

Das Camesina Quartett aus Berlin entwickelt sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe der „historisierenden“ Streichquartette. Durch die CD-Aufnahmen der Streich-quartette von Johann Ludwig Dussek und Johann Baptist Vanhal hat es sich einen Na-men für besondere „Ausgrabungen“ gemacht. Das Ensemble versucht dem Original-klang durch Quellenkenntnis und historisch korrekte Anwendung, aber auch durch ständiges in Frage stellen und Pioniergeist so nahe wie möglich zu kommen. 2014 be-gann die Ersteinspielung sämtlicher Streichquartette des Dresdner Hofkapellmeisters Carl Gottlieb Reissiger, die erste CD ist 2015 erschienen, und wurde in Rundfunk und Presse begeistert rezensiert. Das Quartett ist bei zahlreichen namhaften Kammermusikreihen im In- und Ausland aufgetreten, u.a. beim Haydn Festival Lukavice-Pilsen, beim Lobkowitz Festival im Schloss Eisenberg im Erzgebirge, beim Festival Mitte Europa, beim Festival Unerhörtes Mitteldeutschland, im Musikinstrumentenmuseum in Berlin, in Hoflössnitz in Dresden und im Kloster Wennigsen. 2014/15 startete das Quartett seine eigene Konzertreihe in Berlin unter dem Titel „Transparenzen“ in Zusammenarbeit mit dem Publizisten und Musikforscher Volkmar Braunbehrens in Berlin. Der Name Camesina Quartett beruft sich auf das Camesina-Haus in Wien, in dem W. A. Mozart von 1784 bis 1787 wohnte, und in dem er Joseph Haydn die ihm gewidmeten Streichquartette zum ersten Mal vorspielte. In dieser Wohnung sind vermutlich auch einige der berühmten Quartett-Partys veranstaltet worden, in denen Joseph Haydn (1. Violine), Carl Ditters von Dittersdorf (2. Violine), Wolfgang Amadeus Mozart (Viola) und Johann Baptist Vanhal (Violoncello) gemeinsam musizierten. Das Haus ist nach dem Stuckateur Alberto Camesina benannt, dem das Gebäude zeitweise gehörte, und der es mit einer barocken Stuckdecke verzierte, unter der Mozart vermutlich sein Arbeitszimmer eingerichtet hatte. Mit dem heutigen Konzert übernimmt Vasiliki Papadopoulou den Part der zweiten Violine im Camesina Quartett.