Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Sherri Phelps


Phoenix Baroque Austria


Piccolo Concerto Wien


Ulrike Pichler-Steffen


Regina Picker


Alexander Zbigniew Pinderak


Trevor Pinnock


Johann Pinter


Martin Piskorski


Renate Pitscheider


PKF - Prague Philharmonia


Robert Pobitschka


Helga Pöcherstorfer


Polnische Kammerphilharmonie


Beate Maria Pomberger


Gerhard Potzmann


Prager Kammerorchester


Elisabeth Pratscher


Christoph Pregarien


Ján Prievozník


Prima la Musica


Sonia Prina


Meinhard Prinz


Johannes Prinz


Projektchor "Lobgesang"


Christoph Pregarien

Solo-Künstler , Tenor

Christoph Pregardien Wer - wie Christoph Pregardien - die großen Passionen eines Bach, Schütz, Händel, die geistlichen und weltlichen Werke eines Haydn, Mozart oder Mendelssohn aufnimmt und mit Musikern wie Nikolaus Harnoncourt, Franz Brüggen, Ton Koopman, Rene Jacobs oder Philippe Herreweghe zusammenarbeitet, der könnte leicht als "Spezialist" angesehen werden; als ein Künstler, der sich einem ganz bestimmten vokalen Bereich verschrieben hat und nur dort zuhause ist. Der 1956 geborene Tenor Christoph Pregardien jedoch hat ein künstlerisches Spektrum anzubieten, das ihn nicht nur als Oratorien-Interpret, sondern desgleichen als vielseitigen, international gefragten Opern- und Liedsänger ausweist. Partien wie Ulisse in Monteverdis Ritorno d`Ulisse in Patria, Tamino in der Zauberflöte, Almaviva im Barbier von Sevilla oder Fonton in Verdis Falstaff gehören ebenso in sein Repertoire wie die großen Liedzyklen von Beethoven, Schubert und Schumann - aber auch die Hölderlin-Vertonungen des Zeitgenossen Wilhelm Killmayer, die Pr‚gardien gemeinsam mit dem Pianisten Siegfried Mauser uraufgeführt hat, und Brittens Nocturne und Serenade. Über 50 Schallplatteneinspielungen zeugen von seiner künstlerischen Bandbreite.Christoph Pr‚gardien begann seine musikalische Laufbahn bei den Limburger Domsingknaben, studierte dann Gesang an der Frankfurter Musikhochschule bei Martin Gründler, darauf bei Carla Castellani in Mailand, bei Karlheinz Jarius in Frankfurt und Alois Treml in Stuttgart.