Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Chor, Orchester und Solisten der Bergkirche


Chor, Orchester und Solisten der Dommusik St. Martin Eisenstadt


Chöre aus dem Burgenland und den Nachbarländern


Chorus Anima Eterna


Chorus Ferrostadia


Chorus sine nomine


Chorus Viennensis


Alain Chow


Alvin Chow


Christophe Coin & Freunde


Harry Christophers


Johannes Chum


Michaela Cibovál


Sergio Ciomei


City of London Sinfonia


Fanny Clamagirand


Jennifer Ward Clarke


Jay Coble


Christophe Coin


Christophe Coin


Steven Cole


Collegium Musicum 90


Collegium Viennense


Micaela Comberti


Compagnia di Punto


Steven Cole

Solo-Künstler

Der amerikanische Tenor Steven Cole begann seine Karriere mit dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Seiji Ozawa. Der Künstler, der über ein Repertoire von über 50 verschiedenen Opernrollen verfügt, ist auf allen großen Opernbühnender USA zu Gast, so debütierte er zum Beispiel unter James Levine an der New Yorker Metropolitan Opera. Seine musikalische Laufbahn weist eine Zusammenarbeit mit den bedeutendsten amerikanischen Orchestern wie unter anderem dem Chicago Symphony Orchestra und dem New York Philharmonic Orchestra auf und in Europa ist er regelmäßiger Gast der Opera National de Paris und des Festivals Aix-en-Provence.

Bei den Salzburger Festspielen 1997 übernahm er einen Part in György Ligetis Oper "Le grand macabre".

Unter anderem sang er heuer bereits "Billy Budd" in Barcelona und in der Zauberflöte in Rom.

Im vergangenen Jahr wurde Steven Cole bei den Haydntagen als „Osmin“ in Haydns Oper „L'Incontro improvviso“ begeistert gefeiert.