Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Norman Shankle


Wayne Shepperd


Norman Shetler


Shido Kinderchor


Minna Re Shin


Heinz Sichrovsky


Adrine Simonian


Singkreis Leithaprodersdorf


Wilhelm Sinkovicz


Sirinu


Bo Skovhus


Baiba Skride


Jennifer Smith


Frank Sobotta


Viviana Sofronitsky


Giovanni Sollima


Uwe Sommer


Saulius Sondeckis


Charles Spencer


Andreas Spering


Spielmusik Schönfeldinger


Sprecher


Eremitage St. Petersburg


St. Vitus Chor Kleinhöflein


Siobhan Stagg


Adrine Simonian

Solo-Künstler , Alt

Die in Teheran geborene Armenierin Adrine Simonian lebt seit 1977 in Wien und studierte zunächst Violine, Klavier- und Gesangspädagogik an der Musikhochschule Wien. Danach besuchte sie die Opern- und Operettenschule des Konservatoriums der Stadt Wien, die sie mit Auszeichnung abschloss. Beim Belvedere-Wettbewerb wurde sie mit dem 3. Preis und Sonderpreisen ausgezeichnet, 1999 erhielt sie den Nachwuchskünstler-Preis der Stadt Wien. Im Jahr 2000 debütierte die Mezzosopranistin an der Kammeroper in Eine Nacht in Venedig und sang dort ein Jahr später in Die Fledermaus. Am Schauspielhaus war sie in La Contessina, 2002 im Rahmen des Klangbogens in La Bohème zu erleben. Seit der Saison 2001/02 ist sie Ensemblemitglied der Volksoper Wien, wo sie unter anderem als Héloise (Blaubart), Tisbe und Angelina (La Cenerentola), Henri (Der Opernball), Zerlina (Don Giovanni), Flora Bervoix (La traviata), Sandmännchen (Hänsel und Gretel), Zaida (Il turco in Italia), Cherubino (Le nozze di Figaro), Annius (La clemenza di Tito), Kate Pinkerton (Madama Butterfly), Isabella (Boccaccio) sowie in Operettenpartien zu hören war. Adrine Simonian stellte sich am 19. März 2005 als Enriquetta di Francia in Bellinis I puritani dem Publikum der Wiener Staatsoper vor.