Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Linda Mabbs


Scott MacAllister


Jamie MacDougall


Sir Charles Mackerras


Neil Mackie


Mahler Chamber Orchestra


Gustav Mahler Quartett


Stephan Mai


Oleg Maisenberg


Mischa Maisky


Igor Malinovsky


Christopher Maltman


Orfeo Mandozzi


David B. Mannell


Johannes Mannov


Christian Mannsberger


Susan Manoff


Jonathan Manson


Catherine Manson


Vasile Marian


Sir Neville Marriner


Fredrick Martell


Catherine Martin


Andrea Martin


Erich Pawlik Mascal


Mischa Maisky

Solo-Künstler , Cello

Mischa Maisky ist der einzige Cellist weltweit, der sowohl bei Mstislaw Rostropowitsch als auch bei Gregor Piatigorsky studiert hat. Mischa Maisky ist ein Solist von Weltrang und eine einzigartige Künstlerpersönlichkeit abseits der Konvention. Unvergleichlich ist neben seinem authentisch‐expressiven Cellospiel und seiner kompromisslosen Hingabe an die Musik auch sein nonkonformistisches Erscheinungsbild und sein Karriereverlauf.
Mischa Maisky wurde in Lettland geboren, studierte am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium, konzertiert auf allen fünf Kontinenten und hat nach seiner Repatriierung nach Israel seinen Lebensmittelpunkt in Brüssel gefunden. Er selbst versteht sich als Weltbürger: „Ich spiele ein italienisches Cello, mit einem französischen Bogen, österreichischen und deutschen Saiten, meine Tochter wurde in Frankreich geboren, mein älterer Sohn in Belgien, mein zweiter Sohn in Italien und mein Jüngster in der Schweiz, meine Frau ist srilankischer‐italienischer Abstammung, ich fahre ein japanisches Auto, trage eine Schweizer Uhr, eine indische Halskette – und ich fühle mich überall dort zu Hause, wo die Menschen klassische Musik schätzen und lieben."
Ein besonderer Höhepunkt seiner Konzerttätigkeit war das Jahr 2000, in dem Mischa Maisky den 250. Todestag Johann Sebastian Bachs auf eine ganz besondere Weise würdigte. In einem Konzertmarathon von weit über 100 Konzerten brachte er Bachs Solosuiten weltweit zur Aufführung um seine tiefe Verehrung für das Schaffen des Meisters zum Ausdruck zu bringen. Durch zahlreiche Auftritte mit führenden Orchestern der Welt, einer regelmäßige Präsenz bei den renommiertesten internationalen Festivals und Klassikreihen, aber auch durch die Zusammenarbeit mit hervorragenden Dirigenten wie Leonard Bernstein, Charles Dutoit, Carlo Maria Giulini, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Lorin Maazel, James Levine, Vladimir Ashkenazy, Giuseppe Sinopoli und Daniel Barenboim sowie Kammermusikpartnern wie Martha Argerich, Evgeny Kissin, Lang Lang, Radu Lupu, Nelson Freire, Peter Serkin, Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Joshua Bell, Janine Jansen, Julian Rachlin, Vadim Repin, Maxim Vengerov hat Mischa Maisky seinen internationalen Ruf als Cellist gefestigt.

Maisky Mischa by Suzie Maeder