Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Raffaella Milanesi


Giorgia Milanesi


Marlin Miller


Helmut Stefan Milletich


Minsk Orchestra


Mischa Maisky Trio


Mitglieder des Kammerorchester Basel


Mitglieder des Staatsopernchors


Stephan Möller


Luca Monti


Dale Morehouse


Xavier Moreno


Joachim Moser


Anne Moses


Don V Moses


Moskauer Akademie


Moskauer Viruosen


Mozart Ensemble der Wiener Volksoper


Mozart Quartett Wien


Mozarteum Quartett


Mozarteumorchester Salzburg


Giuseppe Mulé


Petra Müllejans


Thomas Müller


Othmar Müller


Giorgia Milanesi

Solo-Künstler , Sopran

Giorgia Milanesi wurde 1973 in Rom geboren. In ihrer Heimatstadt schloss sie ihr Gesangsstudium am Konservatorium Santa Cecilia ab. Ebenfalls studierte sie klassischen und zeitgenössischen Tanz und absolvierte eine Ausbildung zur Kostümbildnerin.

1999 debütierte sie als Violetta in Verdis „La Traviata“ im Teatro Flaiano in Rom, sang die Gräfin in Mozarts „Figaros Hochzeit“ im Teatro Verdi von Salerno und wirkte in Webers „Euryanthe“ und Puccinis „Tosca“ am Teatro lirico di Cagliari und als Elisabeth in Verdis „Don Carlos“ beim Internationalen Festival von Brünn mit. Sie sang Tamiri in Mozarts „Il Re Pastore“ am Teatro delle Muse in Ancona unter der Leitung von Daniele Abbado, die Prinzessin Natalie in Henzes „Der Prinz von Homburg“ an der National Reisopera in den Niederlanden, den Alessandro in „Eliogabalo“ von Cavalli unter der Leitung von René Jacobs an der Opéra la Monnaie in Brüssel und bei den Innsbrucker Festwochen, die Ismene in Traettas „Antigona“ in Brussel, Antwerpen, Brugge, Salamanca, Amsterdam, den Genio in Haydns „L’Anima del Filosofo“ bei den Haydn Festspielen in Eisenstadt unter der Leitung von Adam Fischer und Fortuna /Valetto in Monteverdis „Die Krönung der Poppea“ in Toulouse unter Christophe Rousset, und Ottavia in St.Pölten unter Attilio Cremonesi. 2006 debutierte sie als Donna Elvira in Mozarts „Don Giovanni“ in Treviso, Verona, Fermo und Jesi. Lucilla in „La Scala di Seta”in Potsdam, Tisbe in „La Cenerentola” an der Theatre de Geneve, unter Giuliano Carella.

Als Konzertsängerin wirkte Giorgia Milanesi in Mahlers „Des knaben Wunderhorn”, Bergs „Sieben frühe Lieder” mit den NRK im Oslo Orchester Radio unter Rolf Gupta, und in Spanien mit dem Orchestra Symphonica de Asturias unter Mariano Rivas sowie in Konzerten u. a. in Paris mit dem Ophélie Gaillard Consort und dem Barockensemble Amarillis und dem Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon mit.

Giorgia Milanesi