Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50


L'Orfeo Barockorchester


L'Orfeo Bläserensemble


La Petite Bande


La Stagione Frankfurt


La Tempestad


Bernard Labadie


Ana Maria Labin


Aima Maria Labra-Makk


Labyrinthe vocalensemble


Thomas Lackner


Susan Lamb Cook


Michael Deane Lamkin


Gudrun Lang


Manfred Länger


Ursula Langmayr


Susanne Langner


Lisa Larsson


Dejan Lazic


Tobias Lea


Arabella Lea


Yoohong Lee


Georg Lehner


Wolfgang Lehner


Gottfried Lehrer


Lehrer-Madrigalchor Neusiedl


Lisa Larsson

Solo-Künstler , Sopran

Die schwedische Sopranistin Lisa Larsson begann ihre musikalische Laufbahn als Flötistin und kann auf diesem Gebiet auf eine beachtliche Konzertkarriere zurückblicken. Nach einem privaten Gesangsstudium in Basel war sie 1993-95 Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich, wo sie in über zehn Produktionen unter Dirigenten wie z.B. Nikolaus Harnoncourt, Franz Welser-Möst und Christoph von Dohnányi zu hören war.

1995/96 trat die Künstlerin als Papagena zur Saisoneröffnung der Mailänder Scala unter der Leitung von Riccardo Muti auf. Gastverträge führten sie an die Opéra de Lausanne, die Komische Oper Berlin, das Opernhaus Zürich sowie ans Theater Basel. Sie sang Adele / DIE FLEDERMAUS beim Ludwigsburg Festival und trat unter Ralf Weikert an der Hamburgischen Staatsoper in CARMEN und DON CARLO auf. In der Saison 1996/97 war Lisa Larsson als Ensemblemitglied der Baseler Oper als Oscar / BALLO IN MASCHERA, Amor / ORPHEUS UND EURIDIKE von Gluck und Susanna in LE NOZZE DI FIGARO zu erleben und im darauf folgenden Jahr debütierte sie an der Royal Danish Opera als Ilia / IDOMENEO.

Claudio Abbado lud sie nach ihrem Konzertdebüt mit ihm und den Berliner Philharmonikern für die Salzburger Osterfestspiele 1998 als Xenia / BORIS GODUNOW sowie als Zerlina / DON GIOVANNI zu den Festspielen in Aix-en-Provence 1998/1999 in der Regie von Peter Brook ein. Engagements wie Ännchen / DER FREISCHÜTZ an der Opéra de Nancy, Servilia / LA CLEMENZA DI TITO und Titania / A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM beim Glyndebourne Festival sowie Adina / L’ELISIR D’AMORE und Susanna an der Royal Danish Opera Kopenhagen folgten. Lisa Larsson sang Susanna in Antwerpen, Venedig und Leipzig, Fortuna / IL SOGNO DI SCIPIONE, Morgana / ALCINA beim Montreux Festival, Najade / ARIADNE AUF NAXOS am Royal Opera House Covent Garden (unter Antonio Pappano) und Marzelline / FIDELIO an der Oper von Monte Carlo.

Auf dem Konzertpodium war Lisa Larsson beim Royal Festival Stockholm, in Händels MESSIAS unter Franz Welser-Möst und mit den Berliner Philharmonikern unter Claudio Abbado zu hören. Sie trat in London mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Nicolas McGegan auf und arbeitete unter anderem mit Christopher Hogwood und Claus Peter Flor zusammen. Außerdem war sie mit dem Tonhalle Orchester Zürich und dem Baroque Orchestra Amsterdam - beides unter Ton Koopman - zu hören, sowie mit dem Orchester des Royal Opera House Kopenhagen unter Manfred Honeck, dem Rundfunkorchester Frankfurt unter Hugh Wolff, bei den Festivals von Straßburg, St. Denis und Aldeburgh unter John Eliot Gardiner, in Kopenhagen unter Peter Schreier und in Wien unter Martin Haselböck.

Lisa Larsson ist auf zahlreichen CD- Einspielungen zu hören, u.a. Orffs TRIONFO DI AFRODITE (Welser-Möst), Schumanns MANFRED (Venzago), diverse SOLO-KANTATEN unter Ton Koopman, das OSTER- UND WEIHNACHTSORATORIUM sowie das MAGNIFICAT von J.S. Bach (Ton Koopman für ERATO).

Lisa Larsson Andrea Diglas