Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Raffaella Milanesi


Giorgia Milanesi


Marlin Miller


Helmut Stefan Milletich


Minsk Orchestra


Mischa Maisky Trio


Mitglieder des Kammerorchester Basel


Mitglieder des Staatsopernchors


Stephan Möller


Luca Monti


Dale Morehouse


Xavier Moreno


Joachim Moser


Anne Moses


Don V Moses


Moskauer Akademie


Moskauer Viruosen


Mozart Ensemble der Wiener Volksoper


Mozart Quartett Wien


Mozarteum Quartett


Mozarteumorchester Salzburg


Giuseppe Mulé


Petra Müllejans


Thomas Müller


Othmar Müller


Luca Monti

Solo-Künstler , Klavier

Der italienische Pianist Luca Monti studierte am Konservatorium in Terni bei Elio Maestosi, an der Musikhochschule in Zürich bei Jürg von Vintschger und schließlich an der Musikhochschule in Wien bei Prof. Noel Flores. Daneben besuchte er Meisterkurse bei Vera Gornostaeva, Hans Graf, Vlado Perlemuter, Harvey Shapiro, Rudolf Buchbinder und Sergio Perticaroli. Die technische Perfektion und die Suche nach einem individuellen Stil waren ausschlaggebende Ziele seiner Ausbildung und fanden international Anerkennung: er ist Preisträger namhafter Wettbewerbe, wie z.B. vom "Beethoven-Klavierwettbewerb" in Wien (1989 und 1993), Casagrande in Terni, Senigallia, Cantú, ARAM Roma u.a.

Heute lebt und arbeitet Luca Monti in Wien, das mittlerweile zu seiner neuen Heimat geworden ist, und wo er an der Universität für Musik und darstellende Kunst unterrichtet. Unter seiner künstlerischen Leitung werden außerdem Konzertsaisonen für das Italienische Kulturinstitut in Wien, für die Gemeinde Terni und die Sommerkurse in Collepepe-Italien veranstaltet. Wien ist Ausgangspunkt seiner Karriere, die ihn als Musiker zu weltweiten Festivals und Konzerthäusern (Musikverein und Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Musikhalle Hamburg, Teatro Ghione Rom, Teatro delle Erbe Mailand, Ansermet Saal Genf, YConcert Hall New York, Izumi Hall Osaka, Casals Hall Tokyo, u.a.) führt. Besonders erwähnenswert sind seine Abende im Goldenen Saal des Wiener Musikverein, zu denen er seit einigen Jahren als Solist mit Klavierkonzerten von Brahms, Rachmaninow u.a. immer wieder eingeladen wird.

Auftritte mit zahlreichen Orchestern, wie dem Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester, dem Orchester von Byalystok, dem Orchestra Sinfonica di San Remo (Nyman Klavierkonzert), der Zagreber Philharmonie, dem Orchester F. Ferrara, dem Orchestra da Camera dell' Umbria, dem Orchesterverein der Musikfreunde und dem Amadeus-Ensemble unter der musikalischen Leitung von Isaak Karabtchewsky, Federico Mondelci, Walter Kobera, Ottavio Ziino, Jost Meier, Marco Gatti, Robert Zelzer u.a., dokumentieren die Teilnahme am internationalen Konzertgeschehen.

Neben seiner solistischen Karriere widmet sich Luca Monti auch intensiv der Kammermusik: mit dem Trio ”Ison” gewann er zahlreiche erste Preise (beim ”Internationalen Osaka Kammermusikwettbewerb und beim Brahms Kammermusikwettbewerb” in Pörtschach) und konzertiert regelmäßig in ganz Europa, Südamerika und Japan; seine Aufnahmen wurden von zahlreichen europäischen Radio- und Fernsehstationen (Radio Vaticana, ORF, RSR, RDS, RTSI, HR, u.a.) übertragen. Die Kammermusikpartner von Luca Monti sind vorwiegend die Solisten Julian Rachlin und Lidia Baich, der Solocellist der Wiener Symphoniker Christoph Stradner, die Mitglieder der Wiener Philharmoniker Josef Hell, Erich Schagerl und Raphael Flieder sowie die Solisten des Wiener Kammerorchesters.

Luca Monti