Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Sherri Phelps


Phoenix Baroque Austria


Piccolo Concerto Wien


Ulrike Pichler-Steffen


Regina Picker


Alexander Zbigniew Pinderak


Trevor Pinnock


Johann Pinter


Martin Piskorski


Renate Pitscheider


PKF - Prague Philharmonia


Robert Pobitschka


Helga Pöcherstorfer


Polnische Kammerphilharmonie


Beate Maria Pomberger


Gerhard Potzmann


Prager Kammerorchester


Elisabeth Pratscher


Christoph Pregarien


Ján Prievozník


Prima la Musica


Sonia Prina


Meinhard Prinz


Johannes Prinz


Projektchor "Lobgesang"


Elisabeth Pratscher

Solo-Künstler , Sopran

Die österreichische Sopranistin Elisabeth Pratscher wuchs im Südburgenland auf und erhielt ihre Ausbildung bei Julia Bauer-Huppmann an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, welche sie mit Meisterkursen bei Kurt Widmer, Edith Lienbacher, Paul Hamburger, Gerd Uecker und David Lutz ergänzte. Die junge Sängerin ist vielfach ausgezeichnet, so mit dem ersten Preis des renommierten Emmerich-Smola Förderpreises 2015 des TV-Senders SWR, dem Mozart-Preis der Accademia Belcanto (Graz) und Preisen beim Competizione dell’Opera-Wettbewerb (Linz) und beim Dostal-Operettenwettbewerb. Weiters erhielt sie das „Musiktalente-Stipendium Burgenland“ und den „Hajek-Boss-Wagner-Kulturpreis 2016“ (Haydn Festspiele Eisenstadt). Als Konzertsängerin ist die Sopranistin international gefragt. Sie konzertierte mit namhaften Orchestern wie der Deutschen Radiophilharmonie (SWR), dem Bruckner Orchester Linz, dem Orchester Corso Wien, dem Czech National Symphony Orchestra, Musica Sacra Lockenhaus und dem Janoska Ensemble unter anderem im goldenen Saal des Wiener Musikvereins, im Lisztzentrum Raiding, in der Alten Oper Frankfurt und im Grand Theatre Shanghai. Darüber hinaus wurde Elisabeth Pratscher zu zahlreichen Opern- und Operettenfestivals eingeladen, so von den Opernfestspielen St. Margarethen unter Koen Schoots (2006-2014), dem J:Opera Festival unter Sebastian Weigle, der Oper Klosterneuburg, den Herbsttagen Blindenmarkt, der Kammeroper München und der Frankenfestspielen Röttingen. Wichtige Partien ihres Repertoires sind Susanna („Le nozze di Figaro“), Gretel („Hänsel und Gretel“), Gretchen („Der Wildschütz“), Rowan („The little sweep“/ B. Britten) Esmeralda („Die verkaufte Braut“), Papagena („Die Zauberflöte“), Marika („Frühjahrparade“/ R. Stolz), Galathee („Die schöne Galathee“/ F. v. Suppe), Mi („Land des Lächelns“) und Lisa („Gräfin Mariza“). Im Oktober 2016 wird Elisabeth Pratscher die weibliche Titelrolle in der Kammeroper „Romeo und Julia“ von Boris Blacher mit dem Ensemble Modern bei den Fränkischen Musiktagen Alzenau geben.