Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50


Stephanie Gonley


Paul Goodwin


Stephen Gothold


Phil Grabsky


Bernd Gradwohl


Marc Grauwels


Ján Gréner


Howard Griffiths


Anatoly Grindenko


Tatjana Grindenko


Susan Gritton


Holger Groh


Michael Grohotolsky


Andreas Gruber


Edita Gruberova


Luca Guglielmi


Gabriel Guillen


Paul Gulda


Werner Güra


Tatjana Gürbaca


Sebastian Gürtler


Gustav Mahler Klavier-Quartett


Sol Gabetta

Solo-Künstler , Cello

Die Cellistin Sol Gabetta wurde 1981 in Cordoba, Argentinien, als Tochter französischrussischer Eltern geboren. Bereits als Zehnjährige gewann sie einen ersten Wettbewerb in Argentinien und erhielt seitdem diverse Auszeichnungen.
In den letzten Jahren gastierte Sol Gabetta bei den Münchner Philharmonikern, den Wiener Symphonikern, dem SWR Stuttgart, beim National Symphony Orchestra of Washington, Calgary und Seoul Philharmonics, City of Birmingham Symphony Orchestra, Philadelphia Orchestra, Detroit Symphony, Royal Philharmonic Orchestra sowie Het Residentie Orkest, den Trondheim Soloists sowie den Orchestern von Euskadi, Teneriffa und Sevilla.

Eine rege Konzerttätigkeit verbindet sie zudem mit dem Kammerorchester Basel. Sie spielt regelmäßig bei Festivals wie dem Rheingau Musikfestival, in Verbier, beim Menuhin Festival in Gstaad, beim Rheingau Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen, dem Beethovenfest Bonn, dem Schleswig Holstein Musik Festival, der Schubertiade Schwarzenberg und dem Saratoga Festival.
Außerdem hat sie ein eigenes Kammermusikfestival mit dem Namen „Solsberg“ in der Schweiz gegründet.
Sol Gabetta spielt, dank eines großzügigen privaten Stipendiums von Hans K. Rahn, eines der seltenen und kostbaren Violoncellos von G. B. Guadagnini von 1759.

Seit Oktober 2005 unterrichtet sie an der Musik-Akademie Basel.

Sol Gabetta