Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75 | 76-100


Mara Mastalir


Eleni Matos


Angie Mautz


Gudrun Mayer


Johannes Leopold Mayer


Alexander Josef Mayr


Wolfgang Mayrhofer


Enrique Mazzola


James McChesney


Paul McCreesh


William McDonald


William McDonald


Janis McKay


Siphiwe McKenzie


Rita Medjimorec


Mei Duo


Tobias Meissl


Johannes Meissl


Manuel Mendana


Mendelssohn Trio Berlin


Felix Mendessohn-Bartholy


Yehudi Menuhin


Meran Quartett


META 4


Gundelind Micko


Sir Charles Mackerras

Dirigent

Der australische Dirigent Sir Alan Charles Mackerras wurde am 17. November 1925 in Schenectady, Bundesstaat New York, USA geboren. Seine Schwerpunkte liegen im barocken und klassischen (Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Christoph Willibald Gluck, Wolfgang Amadeus Mozart), im böhmisch-tschechischen (insbesondere Leoš Janáèek) und im Gilbert und Sullivan-Repertoire.

Er studierte und spielte zunächst in Sydney Oboe, bevor er sich dem Dirigieren zuwandte. Prägend waren seine Studienjahre bei Václav Talich in Prag, aus denen er als Wahrer der böhmischen Tradition hervorging. Ab 1948 und bis 1977 dirigierte er regelmäßig am Londoner Sadler's Wells Theatre (zuletzt als dessen Generalmusikdirektor), 1961-1963 an der Berliner Staatsoper 1965-1970 an der Hamburgischen Staatsoper, seit 1964 auch in Covent Garden.

Sein Debüt an der Metropolitan Opera feierte er 1972, Paris folgte ein Jahr später. Spätestens seitdem ist Mackerras einer der weltweit gefragtesten und geehrtesten Dirigenten, und gilt seit dem Tode Rafael Kubeliks auch als der authentischste „tschechische“ Dirigent der alten Schule (Mackerras ist Ehrenbürger Prags und leitet seit Jahrzehnten regelmäßig die Tschechische Philharmonie).

Bahnbrechend in Mackerras' diskografischer Karriere war seine hochkarätig besetzte und historisch getreue Aufnahme des Messiah von Händel (1969, mit u.a. Robert Tear, Janet Baker und Elizabeth Harwood), die nach wie vor trotz mittelmäßiger Chöre als Meilenstein gilt. Auch werden seine Aufnahmen der Opern von Janáèek – die ihm mehr als irgendjemand anderem ihre neuzeitliche Anerkennung auf westlichen Bühnen verdanken – als mustergültig angesehen.

Sir Charles Mackerras