Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Gerald Pachinger


Pacific Quartet Vienna


Ian Page


Anna Maria Pammer


Terence M. Pamplin


Young-Choon Park


Giorgio Paronuzzi


Roberto Paternostro


Steven Paul


Kersten Paulsen


Albin Paulus


Paxos Quartett


Roman Payer


Barbara Payha


Richard Todd Payne


Péchés de Jeunesse


Marcus Pelz


Boris Pergamenschikow


Alfredo Perl


Marco Pesci


Marlis Petersen


Petersen Quartett


Patricia Petibon


Petit Trianon


Radmilo Petrovic


Prager Kammerorchester

Ensemble Prager Kammerorchester

Unter den tschechischen Orchestern nimmt das Prager Kammerorchester (PKO) eine herausragende Stellung ein und auch international gibt es nur wenige derartige Ensembles. Das Spielen ohne Dirigenten stellt insbesondere eine andersartige Qualität in der Zusammengehörigkeit des Orchesters dar, in der sich jeder Musiker nicht nach dem Taktstock des Dirigenten richtet, sondern sich auf das Orchester als Ganzes bezieht.
Die Zusammenarbeit mit dem PKO ist für viele Solisten auch eine verlockende Möglichkeit, neben der Interpretation des eigenen Parts auch die Führung des Orchesters zu erproben. Und da sich alle Künstler in der Rolle der Interpreten für Kammermusik befinden, ist dieses Wort in der Bezeichnung des Orchesters durchaus berechtigt - auch aufgrund der umfangreichen Instrumentalbesetzung, die von der Praxis des Hochbarocks (Ende des 18. Jahrhunderts) ausgeht, und einen mehrfach besetzten Streichervierklang bildet (12 Geigen, 4 Bratschen, 4 Violoncelli und 2 Kontrabässe), ergänzt durch ein doppeltes Bläsersextett (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Trompete) und Pauken. Die Repertoire-Möglichkeiten für die Besetzung eröffnen sich insbesondere in der klassischen Musik, reichen aber bis in die Epoche des Hochbarocks.
Ein eigenes Kapitel bildet verständlicherweise die Musik alter böhmischer Meister wie Michna, Zelenka, Stamitz, Benda und andere. Besondere Aufmerksamkeit widmet das PKO natürlich auch Komponisten wie Dvorák, Janácek und Martinu, aber es werden auch eine Reihe zeitgenössischer Autoren gespielt, viel davon ist direkt für dieses Orchester geschrieben.
Die achtunggebietende fünfzigjährige Tradition des PKO hinterließ sowohl im einheimischen Musikleben als auch auf ausländischen Podien seine unverwischbare Spur. Im Durchschnitt absolviert das Orchester 80 Konzerte pro Jahr. Vier Fünftel der Auftritte absolviert das Orchester aber auf ausländischen Konzertpodien. Neben häufigen Auftritten in Europa und der Teilnahme an renommierten Musikfestspielen gibt es umfangreiche Tourneen und etliche Gastspiele in Südamerika, in den Vereinigten Staaten und Kanada, sowie in Japan - und darüber hinaus in jüngster Zeit auch Auftritte in der Koreanischen Republik, Malaysia und Singapur.

Prager Kammerorchester