Ensemble | Chor | Dirigent | Solo-Künstler | Inszenierung | Bühnenbild | Kostüme | Choreographie | Lichtdesign | Sonstige Mitwirkende | Alle



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü





1-25 | 26-50 | 51-75


Chor, Orchester und Solisten der Bergkirche


Chor, Orchester und Solisten der Dommusik St. Martin Eisenstadt


Chöre aus dem Burgenland und den Nachbarländern


Chorus Anima Eterna


Chorus Ferrostadia


Chorus sine nomine


Chorus Viennensis


Alain Chow


Alvin Chow


Christophe Coin & Freunde


Harry Christophers


Johannes Chum


Michaela Cibovál


Sergio Ciomei


City of London Sinfonia


Fanny Clamagirand


Jennifer Ward Clarke


Jay Coble


Christophe Coin


Christophe Coin


Steven Cole


Collegium Musicum 90


Collegium Viennense


Micaela Comberti


Compagnia di Punto


Corinne Chapelle

Solo-Künstler , Geige

„One of the most promising talents of her generation!“ (Sir Yehudi Menuhin)

Corinne Chapelle durfte als Kind bei Yehudi Menuhin an seiner berühmten Menuhin Academy London studieren, setzte ihre Studien in der Solistenklasse von Pinchas Zukerman an der Juilliard School in New York fort. In Meisterkursen bei Josef Gingold, Lorand Fenyves und Liana Isakadze komplettierte sie ihre Studien. Seit Herbst 2005 studiert sie bei der bedeutenden Professorin Ana Chumachenco an der Münchener Musik Hochschule.

Corinne Chapelle ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Erste Preise beim „Julius Stulberg International String Competition“, beim „Los Angeles Music Center Spotlight Awards“ und beim „International Music Fest Dietzenbach“. Ausserdem gewann sie den Jascha Heifetz Violin Award, den zweiten Preis beim Liana Isakadze Violin Competition in St. Petersburg und den 4. Preis beim International Violin Competition Montreal.

Corinne Chapelle konzertiert als Solistin sowie als Kammermusikerin in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten. Sie trat als Solistin mit dem Kammerorchester des Polnischen Rundfunks, dem Orchestre Symphonique de Tours, dem Rumänischen Staatsorchester, dem Georgischen Kammerorchester, dem Litauischen Staatsorchester, dem Pacific Symphony Orchestra, dem Kölner Kammerorchester, dem Montreal Symphony Orchestra, dem Limburg Symphony Orchestra, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, u.a. auf und konzertierte in zahlreichen Musikzentren Europas wie der Kölner Philharmonie, dem Prinzregententheater München, Tonhalle Zürich oder dem Théâtre des Champs-Elysées Paris.

Ausgewählt als musikalische Botschafterin der USA hatte Corinne Chapelle die große Ehre im Senat in Washington, DC aufzutreten. In dieser Funktion spielte sie die chinesische Erstaufführung von Barbers Violinkonzert mit den Philharmonischen Orchestern von Shanghai und Peking.

Corinne Chapelle ist eine gern geladene Solistin und Kammermusikerin bei zahlreichen internationalen Festivals, wie Kuhmo Kammermusik Festival, La Jolla Sommerfest in Kalifornien, Aspen Music Festival in Colorado, Rheingau und Schleswig-Holstein Festival, sowie in Frankreich beim Festival de Carcassonne, oder den Festivals von La Baule oder Mazaugues zu hören.

Im Rahmen der Salzburger Festspiele 2004 fiel sie mit großem Erfolg anlässlich einer Gedenkveranstaltung für Wilhelm Furtwängler auf. In der kommenden Saison wird sie als Solistin mit namhaften Orchestern in der Schweiz, Deutschland, in Russland, Canada und USA konzertieren.

Corinne Chapelle gab im Sommer 2007 ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen als Solistin des Mozarteum Orchesters unter der Leitung von Fabio Biondi, und im Sommer 2008 trat sie unter anderem mit den Kammervirtuosen Salzburg bei dem Festival Attersee Klassik auf.

Aufnahmen von Corinne Chapelle sind bei Naxos, jpc und Guild Music erschienen.

Corinne Chapelle